Der Verein für Konsumenteninformation testete 18 Hundespielzeuge aus Kunststoff und fand in allen Produkten zum Teil hohe Konzentrationen von Schadstoffen. Diese können nicht nur bei Hunden, sondern auch bei Kindern Krankheiten auslösen.

Hundespielzeuge aus Kunststoff
Alarmstufe Rot bei Hundespielzeug aus Kunststoff! Wie der VKI herausgefunden hat, beinhaltet quasi jedes Teil gesundheitsgefährdende Substanzen. Foto: Fotolia

Die Ergebnisse des VKI-Tests waren erschütternd: Alle (!) getesteten Kunststoff-Hundespielzeuge beinhalteten schädliche Substanzen, die zum Teil schlimme Auswirkungen auf die Gesundheit von Tier und Menschen haben können.

Aufsehenerregend ist vor allem die hohe Konzentration polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK), die in jedem Spielzeug gefunden wurde. Die chemischen Verbindungen werden in der industriellen Produktion als Weichmacher eingesetzt und können Krebs auslösen. Nonylphenole, die hormonähnlich wirken und Nieren und Leber schädigen können, wurden in sechs Produkten gefunden. Letztere sind in der EU seit 2003 verboten. In China und Indien werden sie aber nach wie vor eingesetzt. Fünf der getesteten Produkte waren zudem stark mit Bisphenol A belastet, das seit einiger Zeit in Zusammenhang mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Problemen gesetzt wird.

Auch DEHP (Di-ethyl-hexyl-phtalat), ein Stoff, der die Fortpflanzungsfähigkeit schädigen kann und in Tierversuchen Krebs auslöste, wurde in einem der Spielzeuge gefunden.

Das Urteil von VKI-Experte Konrad Brunnhofer: „Alle der 18 geprüften Hundespielzeuge enthalten Schadstoffe und sind daher nicht empfehlenswert!“

Kinderfinger weg!

Doch diese Horrorszenarien gelten nicht nur für die geliebten Vierbeiner: „Gerade kleine Kinder reagieren äußerst sensibel auf diese problematischen Stoffe. Die Gefahr, dass Kinder das Spielzeug eines Hundes in die Hände bekommen und darauf herumkauen ist in einem Hundehaushalt sehr hoch“, so Brunnhofer. Aufgrund einer möglichen Verwechslungsgefahr mit Kinderspielzeug sollte in Haushalten mit kleinen Kindern besser auf Kunststoff-Hundespielzeug verzichtet werden. Doch nach solchen Testergebnissen sollte dem Wohlergehen des Hundes zuliebe ohnehin auf Kunststoffspielzeug verzichtet werden.

Herstellerproblem

Brunnhofer: „Dass sich die Hersteller der Schadstoffproblematik offenbar durchaus bewusst sind, zeigt ein Verweis, der auf 14 der 18 untersuchten Produkte zu finden ist und dazu rät, beschädigtes Hundespielzeug unbedingt zu entsorgen. Das gibt zu denken. Die Hersteller wiederum sollten handeln. All diese Stoffe könnten durch ungefährliche Alternativen ersetzt werden.“

Gesundes Spielzeug

spielender Collie Welpe
Unbedenkliches Spielzeug ist meist aus Naturmaterialien. Foto: Fotolia

Da ein Großteil der in Geschäften angebotenen Hundespielzeuge Kunststoff-Teile enthält, stellt sich für jeden Hundebesitzer damit die Frage: Welches Spielzeug kann ich kaufen? Welches ist garantiert schadstoff- und gefahrenfrei?

Christine Iben, Universitätdozentin im Fach Tierernährung an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, erklärte dem VKI in der Zeitschrift „Konsument“: „In Bezug auf die hier diskutierten Schadstoffe sind Spielzeuge aus Naturprodukten vorzuziehen. Zu beachten gilt aber, dass es auch beim beliebten Holz-Stöckchen hin und wieder zu teilweise schmerzhaften Verletzungen kommt – vor allem Verletzungen im Maulbereich, Entzündungen durch Holzsplitter im Magen. Diese Gefahr besteht bei Stofftieren – unabhängig von der beschriebenen Schadstoffgefahr – zwar nicht, dafür kann es hier in Ausnahmefällen zu Darmverschlüssen durch verschluckte Fasern kommen. Gedrehte und verknotete Taue und Seile aus Naturmaterial sind diesbezüglich unbedenklich und daher zu empfehlen.“

Weitere „gesunde“ Spielzeuge sind die in Kindergärten zugelassenen Moosgummibälle. Diese sind natürlich durchgefärbt und haben keine Lackschicht, die sich ablösen kann. Sie können springen, schwimmen und tragen keinerlei Schadstoffe in sich.
Auch eine tolle Alternative: die Kauwurzel, die aus mediterranem Hartholz in Handarbeit hergestellt wird. Es ist das ideale Kauspielzeug für Hunde, die viel und gerne kauen und normalerweise alles kaputt bekommen. Das besondere an diesem Holz ist, dass es nicht splittert – so kann sich der Hund auch nicht verletzen. Und: Im Gegensatz zu Schweineohren oder Riesenknochen macht es nicht dick.