Elke Herzog und ihr Momo. Foto: Herzog
Elke Herzog und ihr Momo. Foto: Herzog

Als er zum ersten Mal an den Start ging, holte er gleich Platz vier. Jetzt ist der knapp zwei Jahre alte Border Collie Rüde Momo Österreich Meister im Dog Diving. Das nächste Ziel: die Europameisterschaft, wie uns sein stolzes Frauerl, die 26-jährige Elke Herzog aus Ansfelden, im Interview erzählt.

Sie sind Österreich Meister im Dog Diving 2015. Hatten Sie dieses Ziel vor Augen, als Sie zu den Bewerben gestartet sind?

Ganz klares Nein. Dadurch, dass mein Hund sowieso eine kleine Wasserratte ist und ich schon öfter von den Dog Diving Mitmachbewerben auf Messen gehört und auch schon gesehen habe, wollte ich es einfach mal nur ausprobieren.

Wie viel Training ist notwendig?

Ich denke, ein Training direkt ist nicht notwendig. Die Hunde sollen mit Spaß und Freude ins Wasser springen. Für meinen Hund Momo ist das Dog Diving auf den Messen ein absolutes Highlight und ich denke ein regelmäßiges Training würde die Freude wahrscheinlich ein wenig dämpfen. So ist er jedes Mal topmotiviert und energiegeladen weil es eben was Besonderes ist.

Und wie sieht das Training aus? Wie motiviert man seinen Hund immer wieder dazu?

Naja, wie schon erwähnt ist glaub ich die Motivation der Hunde oft sehr groß weil es eben für sie etwas Besonderes ist. Bei den Sprüngen wird dem Hund ein Spielzeug der Wahl – bei Momo sind es Bälle – ins Wasser geworfen. Daraufhin wird mit Anlauf ins Wasser gesprungen um den Ball oder das Spielzeug zu erwischen. Man muss natürlich darauf achten, dass man das Spielzeug möglichst weit und gerade nach vorne wirft damit der Hund weit nach vorne hechten muss. Aber da entwickelt jeder seine eigene Technik, wie der eigene Hund am besten springt und motiviert wird.

Was sind die besonderen Herausforderungen beim Dog Diving?

Ich denke Spaß und Freude soll es beiden machen und natürlich ganz ohne Zwang ablaufen. Meine Herausforderung jedes Mal ist es, Momo festhalten zu können wenn andere in den Pool springen :-)

Wie sind Sie und Ihr Hund aufs Dog Diving gekommen?

Dadurch, dass mein Hund Wasser liebt – egal ob Badesee, Pools oder einfach  aus dem Gartenschlauch – wollte ich ihm mal die Möglichkeit geben, beim Dog Diving mitzumachen. Gesagt getan war das auf der Messe in Wels 2015, wo er sich dann auch gleich den 4. Platz holte. Uns wurde danach nahegelegt auf weiteren Turnieren zu starten – was wir natürlich auch machten. Gerade weil mein Hund das Dog Diving Pool – Gelände nicht mehr verlassen wollte und wir ihm diese Freude noch öfter machen wollten.

Gibt es schon nächste Ziele?

Ja, das nächste Ziel ist jetzt natürlich die Europameisterschaft in Dortmund im Oktober 2015. Wo wir mit viel Spaß und Freude für Österreich an den Start gehen werden.

Was würden Sie sagen? Sind einige Rassen besonders fürs Dog Diving geeignet?

Nein, ich würde das auf keine Rasse fixieren. Egal ob Rassehund oder nicht – wenn der Hund Freude am Wasser hat kann das ein jeder – ob groß oder klein.